Reaktioun: Gratis ëffentlechen Transport

Reaktioun: Gratis ëffentlechen Transport

Ech weess net op ech laachen oder kräische soll, seet de Pascal Clement, Kandidat vun de Piraten a Petitionär fir e gratis ëffentlechen Transport.
Laache well eis Fuerderung , déi zënter 2013 an all eise Programme stoung an och erëm steet, elo och endlech vun anere Parteie versprach gëtt.
Oder Kräische well eng Partei déi mat an der aktueller Regierung ass an do dat Thema net ugepaakt huet, elo kuerz virun de Wahlen, versprécht dat an der nächster Regierung no ze huelen.
Ech ginn d‘Gefill net lass dat hei nach Léit am leschte Moment wëllen op de gratis Transport opsprange fir Wielerstëmmen ze sammelen.

Pascal Clement

 

DE :
Ich weiss nicht ob ich gerade Lachen oder Weinen soll, so Pascal Clement, Kandidat der Piraten und Petitionär für einen gratis öffentlichen Transport. Lachen (und sich freuen ), weil endlich unsere Forderung, welche seit 2013 in all unseren Programm stand und steht, jetzt auch von anderen Parteien in ihren Wahlprogrammen versprochen wird.

Oder doch lieber Weinen, weil eine Partei, welche in der aktuellen Regierung mitbestimmt und bis dato das Thema weder angestossen noch umgesetzt hat, jetzt plötzlich kurz vor den Wahlen, verspricht dies in der nächsten Regierung nachzuholen.

Ich werde das Gefühl nicht los, dass hier einige Leute versuchen in extremis auf den gratis öffentlichen Transport aufzuspringen um die Wählergunst zu beeinflussen.

 

FR :
Faut-il en rire ou pleurer, telle la question que Pascal Clement, candidat aux élections nationales pour le parti PIRATEN et pétitionnaire pour un transport public gratuit, se pose.

En rire (et se réjouir) parce que d’autres partis enfin promettent dans leur programme notre revendication qui date de 2013 et se retrouve dans notre programme actuel.

En pleurer (et être déçu) qu’un parti, qui fait partie du gouvernement actuel, et qui jusqu’en date d’aujourd‘hui n’a ni proposé, ni mis en place la gratuité du transport public promet à quelques jours des élections de le faire au prochain gouvernement.
Il me reste l’arrière-goût amer qu’ici des politiciens veulent sauter sur le transport gratuit, rien que pour influencer les électeurs.